google812ee485284ccb20.html

BUNNY LEE TRIBUTE

Der jamaikanische Plattenproduzent Bunny Lee, der im Alter von 79 Jahren verstorben ist; war sowohl in seiner Heimat Jamaika als auch in Großbritannien ein wesentlicher Bestandteil der Reggae-Entwicklung. Als gesellige, extravagante Persönlichkeit mit weit verbreiteten Branchenkontakten und einem unbekümmerten Geschäftsansatz hatte er ein angeborenes Gefühl für einen Hit der ihm einen Vorteil gegenüber vielen seiner Zeitgenossen verschaffte und zu beständigem Erfolg führte.


Lee begann Ende der 1960er Jahre in Jamaika mit Hits wie "Let Me Go Girl" und "My Conversation" von Uniques und später Pat Kellys "How Long", "Slim Smiths Everybody Needs Love" und Roland Alphonsos "1000 Tons Megaton". Als die 60er Jahre zu verblassen begannen, half seine Einführung eines Orgel-Shuffle bei Stranger Cole und Lester Sterlings "Bangarang" dabei, den neu


aufkommenden Reggae-Sound zu definieren. Der Song "Regay Time" mit seinem Bruder Don am als Sänger war einer der ersten der sich namentlich auf Reggae bezog.


1968 reiste Bunny Lee nach London. Lee gründete eine Basis in Forest Gate, im Osten Londons, und erarbeitete dann Material für das neue Trojan Records-Impressum, darunter für das beliebte Album Absolutely the Uniques sowie für das rivalisierende Pama-Label, um für seine Produktionen in Großbritannien maximale Bekanntheit zu erlangen. Max Romeos Song "Wet Dream" wurde 1969 zu einer Sensation und verbrachte trotz eines BBC-Verbots 26 Wochen in den britischen Charts und erreichte Platz 10.


In dieser frühen Phase arbeitete Lee eng mit erfahrenen Künstlern wie Owen Gray, Jackie Edwards, Laurel Aitken und Lees Schwager Derrick Morgan zusammen und teilte viele Aufnahmesitzungen mit Lee „Scratch“ Perry, darunter auch für "Mr Chatterbox". Er beschäftigte Peter Tosh auch als Musiker zum einspielen für Riddims wie Crimson Pirate, Moon Duck und Selassie Serenade.


In den späten 70ern und frühen 80ern produzierte Lee mit dem Keyboarder Jackie Mittoo eine beeindruckende Reihe von Alben, stellte die Dancehall-Künstler Barry Brown, Don Carlos und King Kong der Welt vor und nahm dann das erste Album "The Invincible" des damals 10 jährigen Beenie Mans auf.


Er erzielte einige seiner nachhaltigsten Hits in den frühen 70ern, darunter John Holts Wiedergabe von Shep und der Limelights "Stick By Me" der einen längeren Lauf in den jamaikanischen Charts genoss. Delroy Wilsons stechender sozialer Kommentar "Better Must Come" wurde 1972 von der oppositionellen Volkspartei in Jamaika als Wahlkampflied angenommen und obwohl Lee


versuchte einer unpolitischen Haltung zu folgen wurde er später Opfer politisch motivierter Gewalt und erlitt eine Schusswunde an seiner Hand.


Bunny Lees erste Ehe mit Marva endete mit einer Scheidung.

Er hinterlässt seine zweite Ehe-Frau, Annette Wong-Lee, vermutlich 35 Kinder. • Bunny Lee (Edward O’Sullivan Lee), Plattenproduzent, geboren am 23. August 1941; starb am 6. Oktober 2020


Quelle: The Gleaner

Wikipedia


1/8
  • Instagram
  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube